Eichkosten für Kalt- und Warmwassermessgeräte und weitere Messanlagen

Zwingenderweise verfügt jede Wohnanlage über einen allgemeinen Wasserzähler des örtlichen Wasserversorgers zur Erfassung des insgesamt verbrauchten Wasserbedarfs. Zusätzlich sind für die einzelnen Wohneinheiten für die Messung des Kalt- und Warmwasserverbrauchs weitere Zähler vorhanden.

 

Alle diese Zähler (Messstellen) müssen bei Inbetriebnahme geeicht sein. Diese Eichung muss auf gesetzlicher Grundlage  regelmäßig überprüft bzw. wiederholt werden. Auf den Zählern findet sich ein Hinweis, wann die nächste Eichung fällig wird bzw. bis zu welchem Zeitpunkt die Eichung gültig ist.

 

Die Kosten dieser Eichung durch die Eichbehörde oder (bei Wasserzählern) durch eine staatlich anerkannte Prüfstelle sind umlagefähig. Für den Fall, dass der Vermieter einen Wartungs- oder Gerätemietvertrag (über die Zähler) abgeschlossen hat, sind dies Kosten umlagefähig. Die Eichkosten sind in aller Regel hierin enthalten. Achtung: Ist eine eventuell notwendige Reparatur in der Pauschale enthalten, wäre diese Position vor der Umlage herauszurechnen (notfalls durch Schätzung, wie hoch der Anteil an den Gesamtkosten ist).

 

Dein Vermieter hat nun die Wahlmöglichkeit, die Kosten komplett in dem Jahr der Eichung umzulegen oder er berechnet in deinen Nebenkostenabrechnungen jedes Jahr einen porzentualen Anteil, damit im Jahr der Eichung nicht der Gesamtbetrag belastet werden muss. Ein Beispiel:

 

Angenommen, die Eichung kostet 200 Euro und ist alle 5 Jahre (übliche Frist bei Kaltwasserzählern) fällig.

 

  • Variante 1: Dein Vermieter legt die 200 Euro auf alle Mieter komplett in dem Jahr um, in dem die Eichung erfolgt.
  • Variante 2: Dein Vermieter berechnet in den jährlichen Nebenkostenabrechnungen immer 1/5 (also 40 Euro).

 

Der Vorteil bei Variante 2 ist, dass die Kosten regelmäßiger verteilt sind. Der Nachteil ist aber, dass es zu rückwirkenden Korrekturen kommt, wenn ein Mieter auszieht. Unsere Empfehlung ist daher aus Gründen der Einfachheit die Variante 1.

 

Neben den Wasserzählern können Eichkosten anfallen für Zähler von Gasverbrauch, Stromzähler, Wärmezähler. Ein Heizkostenverteiler hingegen unterliegt nicht der Eichpflicht.