Straßenreinigungskosten

Straßenreinigungskosten sind oftmals gemeinsam mit der Position "Müllentsorgung" in der Nebenkostenabrechnung aufgeführt. Ist dies nicht der Fall, können sie auch separat auf die Mieter umgelegt werden.

 

Im Einzelnen ist dies möglich für entstehende Kosten der öffentlichen Straßenreinigung und auch für Kosten, die durch nicht öffentliche Maßnahmen entstehen. Beachten Sie, dass oftmals eine Vorgabe (zumindest eine Richtlinie) der Städte und Gemeinden besteht, wie oft Straßen(ränder), Gehwege etc. zu reinigen sind (hierzu gehört auch das Entfernen von Unkraut). Dein Vermieter sorgt durch Erledigung dieser Arbeiten also nicht nur für einen positiven Eindruck des Anwesens, sondern kommt auch seinen Pflichten nach.

 

In den Wintermonaten können regelmäßige Räum- und Streuarbeiten unter die Abrechnungsposition "Straßenreinigung" fallen (alternativ auch möglich unter "Sonstige Betriebskosten"). Achtung: In den Wintermonaten kann es notwendig sein, dass Wege/Flächen mit geeignetem Streugut vor Gefahren gesichert werden (z.B. Sand, Split, etc.). In diesem Fall können die Kosten des Einkaufes von Streugut über die Nebenkostenabrechnung auf alle Mieter umgelegt werden.

 

Aber: Erfolgt die Straßen-/Gehwegreinigung (bzw. der Winterdienst) durch die Mieter, können keine Kosten (Ausnahme: öffentliche Kosten, die dem Eigentümer berechnet werden) umgelegt werden.