Kosten für Müllabfuhr und Müllbeseitigung

An jedem Ort ist ein Entsorgungsunternehmen für die Müllabholung und Entsorgung zuständig. Hierfür werden von dem Unternehmen oder der Stadt/Gemeinde/Landkreis Müllgebühren festgesetzt. Diese direkten Gebühren können auf alle Mieter umgelegt werden.

 

Sind in deinem Objekt darüberhinaus weitere Anlagen im Zusammenhang mit der Müllbeseitigung und Mülllagerung vorhanden, können damit verbundene Betriebskosten ebenfalls umgelegt werden, z.B. für Müllkompressoren, Müllschlucker, Müllabsauganlagen.

 

Besonderheit: Verfügt dein Objekt über eine Müllmengenerfassungsanlage können auch die Betriebskosten dieser Anlage und die mit der Berechnung und Aufteilung der Kosten auf die einzelnen Mieter umgelegt werden. Aber: Dann bezahlst du nur deinen tatsächlichen Anteil entsprechend deinem Müllaufkommen.

 

Achtung: Gerade in größeren Wohnanlagen kann es vorkommen, dass der Müll nicht richtig sortiert in den jeweiligen Behältern entsorgt wird. Fällt dies dem Entsorgungsunternehmen auf und kommt es in der Folge zu höheren Müllgebühren, können diese höheren Kosten als Kosten der Müllbeseitigung auf die Mieter in der Nebenkostenabrechnung umgelegt werden. Dies gilt aber nur, wenn der Verursacher nicht ausfindig zu machen ist (dieser müsste dann alleine für die höheren Kosten zahlen) und dann, wenn es laufend vorkommt. In der Betriebskostenverordnung  (BetrKV) ist geregelt, dass nur laufend (!) entstehende Kosten als Betriebskosten gelten und damit in der Nebenkostenabrechnung den Mietern berechnet werden können. Ein Einzelfall (mit nur einmal höheren Kosten) könnte der Vermieter damit nicht umlegen!