Kosten eines Personen- / Lastenaufzuges

Sofern ein Aufzug vorhanden ist, können alle Fahrstuhlkosten umgelegt werden, beispielsweise die Stromkosten für den Betrieb, gegebenenfalls Kosten einer Beaufsichtigung/Bedienung und der Überwachung, Pflegekosten, Wartung und Prüfung der Betriebssicherheit, Einstellung (durch eine Fachkraft) und Reinigung.

 

Tatsächlich wird es heute praktisch keine Aufzugsanlagen mehr geben, die durch Personal beaufsichtigt oder bedient werden. Allerdings muss sichergestellt sein, dass im Notfall jederzeit Hilfe gerufen werden kann. Diese Kosten (z.B. Aufschaltung einer Notrufmöglichkeit bei dafür spezialisierten Unternehmen) können auf Mieter umgelegt werden.

 

Ebenso stellen die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen durch den TÜV oder eine vergleichbare, anerkannte Prüfungsorganisation bei Inbetriebnahme, aber auch in regelmäßigen Abständen, Betriebskosten dar, die umgelegt werden können.

 

Achtung: Reparaturkosten müssen jedoch auch bei Aufzugsanlagen nicht von Mietern übernommen werden! Prüfe daher eventuelle Rechnungen von Fachfirmen genau, ob Reparaturen enthalten sind. Diese müsste der Vermieter bei der Umlage der Kosten herausnehmen!