Kosten der Wasserversorgung

Hierunter fallen die tatsächlichen Wasserverbrauchskosten, Grundgebühren des Versorgungsunternehmens, Kosten für Wasserzähler (auch genannt: Wasseruhren) und Kosten für Berechnung und Aufteilung auf die unterschiedlichen Mieter.

 

Falls in deiner Wohnanlage eine hausinterne Wasserversorgungs- oder Aufbereitungsanlage (auch z.B. zentrale Entkalkungsanlage, Filteranlage, etc.) existiert, können auch diesbezügliche Wartungskosten und Verbrauchsmaterial (z.B. Aufbereitungsstoffe) umgelegt werden.

 

Achtung: Wird an einer solchen Anlage allerdings eine Reparatur notwendig, kann der Vermieter die Reparaturkosten nicht auf die Mieter umlegen. Reparaturkosten muss der Vermieter alleine bezahlen!