Betriebskosten einer Gemeinschafts-Antennenanlage

Verfügt deine Wohnanlage über eine Antennenanlage, die von allen Mietern genutzt werden kann, sind die damit verbundenen Wartungskosten, Kosten für regelmäßige Prüfung der Betriebsbereitschaft, Kosten des benötigten Betriebsstroms und die monatlichen Grundgebühren umlagefähig.

 

Werden Einstellungsarbeiten durch eine Fachfirma (oder Fachkraft) notwendig, können diese Kosten ebenfalls umgelegt werden. Wird in deinem Objekt eine nicht zum Gebäude gehörende Antennenanlage mitbenutzt und werden dafür Nutzungsgebühren fällig, können diese auf alle Mieter umgelegt werden.

 

Das selbe gilt auch, falls ein Kabelanschluss allen Mietern zur Verfügung steht. Ausnahme: Ist der Kabelanschluss nur mit einem Codewort/Schlüssel nutzbar und anderenfalls für die Nutzung gesperrt (verschlüsselt), können Kosten nur auf die Mieter umgelegt werden, die ihn auch nutzen und über das Codewort/Schlüssel verfügen.

 

Achtung: Eventuelle Anschlussgebühren, die dem Vermieter entstehen, sind nicht umlagefähig! Dies gilt auch für Reparaturen an der vorhandenen Antennenanlage oder bei einer Neuanschaffung (auch Erstanschaffung). Sowohl eine Erstanschaffung als auch Reparaturen sind keine Betriebskosten, die du über deine Nebenkostenabrechnung zahlen musst*! Ebenfalls können Kosten, die durch das Verlegen der Verkabelung im Gebäude entstehen, nicht umgelegt werden.

 

*) Ausnahme: Erfolgt die Anschaffung nicht durch Kauf, sondern mietet oder least der Vermieter die Anlage, können die monatlichen Miet-/Leasingkosten auf die Mieter umgelegt werden. Jedoch gilt auch hier die oben beschriebene Ausnahme: Ist die Nutzung nur mittels Codewort/Schlüssel möglich, zahlen nur die Mieter, die hierüber auch verfügen.