Verwaltungskosten für das Gebäude

Jedes Gebäude, das vermietet wird, erzeugt für den Vermieter einen gewissen Verwaltungsaufwand. Hierbei ist es egal, ob es sich um ein Objekt mit nur einer Mieteinheit oder einen Komplex mit hundert Mieteinheiten handelt: Kosten der zur Verwaltung des Gebäudes notwendigen Arbeitskräfte oder Einrichtungen können nicht auf Mieter umgelegt werden! Gleiches gilt auch für eventuell notwendige Aufsichtskosten und (!) vom Vermieter selbst geleisteter Verwaltungsarbeit und Kosten einer eventuellen Geschäftsführung für die Verwaltungstätigkeit (Verwaltungskosten).

 

Zu diesen Verwaltungskosten gehört auch der Aufwand, den der Vermieter mit dem Archivieren von Belegen oder der Beauftragung von Dienstleistern und Versorgungsunternehmen hat. Merke: Verwaltungskosten können nicht auf Mieter umgelegt werden! Dies gilt selbstverständlich auch, wenn sich dein Vermieter andere Begriff dafür einfallen lässt, wie z.B. Bearbeitungskosten, etc. - es kommt nicht auf die Bezeichnung der Kosten, sondern auf den Hintergrund an.

 

Achtung: Ist in deinem Mietvertrag oder einer weiteren Vereinbarung (oder in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vermieters) geregelt, dass die Verwaltungskosten doch auf die Mieter umgelegt werden können (sei es nach Berechnung oder mit einer Pauschale), ist diese Vereinbarung nicht wirksam! Diese Kosten müssen auch dann nicht von Mietern übernommen werden.