Kann ich auch ältere Abrechnungen noch prüfen?

Ja, aber maximal 12 Monate nach Zugang!

 

Beginnen wir damit, wann dir dein Vermieter die Nebenkostenabrechnung zur Verfügung stellen muss: Er hat die gesetzliche Pflicht, dir nach dem Abrechnungszeitraum (also nach dem 31.12. des entsprechenden Jahres) innerhalb von 12 Monaten die Abrechnung zu schicken (damit bis zum 31.12. des Folgejahres).

 

Was ist aber, wenn er das nicht getan hat? Dann hast du das Recht, ihn zur Abrechnung aufzufordern und notfalls auch einen Anwalt zu nehmen. Dein Recht auf Abrechnung kannst du erst nach 3 Jahren nicht mehr geltend machen, dann wäre es verjährt. Diese 3 Jahre laufen aber nicht ab dem Abrechnungsjahr, sondern ab dem Jahr, in dem die Forderung dir gegenüber fällig wird. Und das passiert am Tag nach der fällig gewesenen Abrechnung (Beispiel: Abrechnungszeitraum = Jahr 2017 -> Abrechnung sollte dir spätestens am 31.12.2018 zugehen, damit wäre die Forderung am 01.01.2019 fällig -> die 3-jährige Verjährungsfrist läuft also ab 2019 -> du kannst sie also spätestens bis zum 31.12. 2022 einfordern).

 

Das Wichtigste: Forderst du nach den 12 Monaten (gerechnet ab dem Abrechnungszeitraum) die überfällige Abrechnung bei deinem Vermieter an bzw. schickt er sie dir erst nach 12 Monaten zu, hat das für dich einen Vorteil: Ergibt sich in der Abrechnung eine Nachzahlung - egal, ob sie richtig oder falsch berechnet wurde - musst du sie nicht mehr bezahlen!! Ausnahme: Die Verspätung hat einen Grund, den dein Vermieter nicht zu verschulden hat. Dann muss er ihn aber darlegen.

 

Und jetzt zu der Frage, wie lange du die Abrechnungen prüfen kannst und wann du diese spätestens reklamieren musst:

 

Du hast ab dem Erhalt der Abrechnung 12 Monate Zeit, eine Reklamation bei deinem Vermieter geltend zu machen. Danach kannst du nichts mehr reklamieren.

 

Tipp: Solltest du vor der endgültigen Prüfung eine Nachzahlung überweisen und vermutest, dass etwas falsch sein könnte, schreibe in den Verwendungszweck: Zahlung  unter Vorbehalt.

 

Das alles ist ein sehr wichtiger Punkt: Daher ausnahmsweise die Details aus dem Gesetzestext:

 

In § 556 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) steht im 3. Absatz, 2. Satz: "Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen." Bedeutet: Dein Vermieter hat wie oben beschrieben, 12 Monate Zeit, dir die Abrechnung zu schicken.

 

Weiter heißt es: "Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten." Bedeutet: Geht dir die Abrechnung erst nach den 12 Monaten zu, musst du eine Nachzahlung nicht überweisen (Ausnahme: Dein Vermieter hat an der Verzögerung keine Schuld).

 

Es geht weiter: "Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten." Bedeutet: Du hast nach dem Zugang der Abrechnung maximal 12 Monate Zeit zu reklamieren. Ausnahme aber auch hier: Eine spätere Reklamtion hat einen Grund, an dem du keine Schuld trägst.